Ihre Frage

18.02.2021 Leserbrief zur Online-Podiumsdiskussion zum Thema Lärmschutz an der B27 mit einem Teil der LTW-Kandidaten im WK60

Leider schien die große Mehrheit immer noch von großem Wachstum des Verkehrsaufkommens auszugehen. Themen wie Verkehrswende und Klimaschutz spielten dabei keine Rolle.

Zeigt uns nicht gerade die Coronakrise, wie Mobilität plötzlich neu gedacht werden kann, wie Meetings nicht mehr vor Ort, sondern genau so gut Online stattfinden können und sich so der Verkehr reduziert? Braucht es dann noch den kostspieligen Ausbau neuer Verkehrstrassen (z.B.Dietwegtrasse) mit weiterer Lärmverschmutzung und Flächenverlust? Und wann beginnen wir zu begreifen, dass sich unsere Wirtschaft nicht retten lässt, indem wir Klimaschutz ignorieren?

Mir hat die Podiumsdiskussion gezeigt, dass der politische Wille fehlt, insbesondere für die Anrainer der B27 eine schnelle Lösung gegen den Lärm zu installieren. Selbst eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit zwischen 22 bis 06 Uhr als kurzfristige Verbesserung, scheint keine Mehrheit zu finden.

Ich wünsche dennoch der Bürgerinitiative „Lärmschutzjetzt“ Landtagsabgeordnete, die Ihre Interessen vertreten. Oder brauchen wir „Fridays for Silence Demos“ an der B27, um unserem Unmut über die Lärmverschmutzung auszudrücken?

Christof Gminder
ÖDP, Kreisverband Reutlingen


Zurück zur Übersicht